Migration- & Flüchtlingspolitik

Auch zehn Tage nach dem Angriff eines gewaltbereiten, „schutzsuchenden“ Syrers liegt ein 60 Jahre alter Polizist weiterhin auf der Intensivstation und kämpft um sein Leben. Wie üblich ist der ausländische Täter währenddessen auf freiem Fuß. Damit hat der niederträchtige Schläger spätestens jetzt gelernt, dass sein kriminelles Verhalten in Deutschlandkeinerlei Konsequenzen nach sich zieht. Zumindest nicht für schutzbedürftige, illegale Ausländer. 

So bleibt es vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis er sich erneut vor einem Nachtklub einfinden und willkürlich unbescholtene Bürger zusammenschlagen wird.

Dieser Syrer ist eine Gefahr für unsere innere Sicherheit. Fluchtgefahr ist wahrlich nicht zu befürchten. Eine Vollversorgung wird er sonst in keinem anderen Land bekommen. 

Dies ist nur ein kleiner Bericht von unzähligen, die ich in den vergangen Tagen über schlägernde, mordende und kriminelle Migranten hätte schreiben können. 

Zum Schutze unserer Bürger, unserer Polizisten, unserer Sicherheit und unseres Friedens: 

Wendet endlich unsere Grenze korrekt an! 

Quelle und weitere Infos: Junge Freiheit: Polizist auf Intensivstation - Syrer auf freiem Fuß

Kommentareingabe ausblenden

2000 Zeichen stehen noch zur Verfügung


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.