Nicht nur bei uns in Deutschland zeigt sich eine gnadenlose Transformation, die einhergeht mit Deindustrialisierung, Vetternwirtschaft und Korruption.

Nein - auch Frankreich zeigt gerade seine hässliche, korrupte Fratze. 

Und wieder führen die Spuren, ebenso wie in Deutschland, zu Klaus Schwab, Gründer und Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums (WEF).

Dank Krisenstimmung in Frankreich gelang es nun Macron, den homosexuellen Gabriel Attal zum neuen Premierminister zu benennen. Wie bereits Macron ist auch Attal ein Young Global Leader des Weltwirtschaftsforums von Globalist Klaus Schwab. 

Von vielen anderen aktuellen und ehemaligen Young Global Leader, z.B  Angela Merkel, Annalena Baerbock, Cem Özdemir, Hubertus Heil oder Jens Spahn, wissen wir, wofür diese neuen Führer stehen: Die schnelle und restlose Zerstörung des eigenen Landes, die Auflösung der europäischen Nationen.

So macht sich nun auch der WEF-Premierminister gleich ans Werk. Seine erste Tat: Er ernennt seinen früheren Lebenspartner Stéphane Séjourné zum Außenminister. 

Bedenklich ist dabei nicht nur die Vetternwirtschaft, sondern vor allem auch die Machtanhäufung schwuler Politiker, die sicherlich nicht die klassische Familie in den Mittelpunkt stellen werden und auch nicht in Generationen denken, da sie keine eigenen Kinder haben. 

Doch die Familie ist die Keimzelle jedes Volkes. 

Es sind bedrückende Zukunftsaussichten für die ehemalige Grande Nation. Denn wir kennen die düsteren Aussichten, die sich das WEF für alle Menschen wünscht: „Du wirst nichts besitzen und glücklich sein.“

Sorgen wir gemeinsam dafür, dass es in Deutschland nicht soweit kommt.

Dr. Christina Baum MdB
Mutig. Patriotisch. Freiheitlich!

 

Kommentareingabe ausblenden

2000 Zeichen stehen noch zur Verfügung