Partei und Person

Anfang Januar 2015, also weit vor dem Migrantenansturm im Herbst 2015, sprach ich auf dem Landesparteitag in Karlsruhe in meiner Bewerbungsrede um den Landesvorsitz gegen Bernd Kölmel, dem damaligen Fanboy von Bernd Lucke, über den schleichenden Genozid am deutschen Volk durch die Einwanderungspolitik der Grünen.

Wie richtig und zutreffend meine Analyse schon damals war, kann heute jeder erkennen und sie beweist meine große politische Weitsicht (ohne mich selbst loben zu wollen).

Zu dieser Aussage stehe ich heute mehr denn je, denn die anhaltende, massenhafte Zuwanderung von Menschen aus aller Herren Länder wird nun wirklich für jeden täglich im öffentlichen Raum sichtbarer.

Deren Folgen sind genau diejenigen, die in der Definition vom Genozid beschrieben werden.

Und ja: ich unterstelle den Grünen Absicht!

Definition von Genozid ist folgende:

Die gültige UN-Konvention (von 1948) definiert "Genozid" als eine Handlung, "begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören".

Dabei handelt es sich um Verbrechen, die zusammengenommen einem Volk oder einer Volksgruppe die Lebensgrundlagen entziehen,

Ein Verbrechen, dass über kurz oder lang also zur Vernichtung der Existenz des Volkes oder der Volksgruppe führen sollten.

Die massive Reduktion des deutschen Bevölkerungsanteils in den nächsten Generationen im eigenen Land verglich ich deshalb nach der obigen Definition mit einem schleichenden Völkermord durch genau diese hauptsächlich von den Grünen betriebene, inzwischen aber von allen Altparteien mitgetragene, Migrationspolitik.

Und genau deshalb ist die Forderung aus unserem Parteiprogramm „Rückkehr zum Staatsangehörigkeitsgesetz von vor der Änderung im Jahr 2000“ so entscheidend, weil wir sonst in naher Zukunft durch das an die Staatsbürgerschaft geknüpfte Wahlrecht politische Entscheidungen über das indigenen deutsche Volk in fremde Hände abgeben.

Dabei werde ich bestimmt nicht tatenlos zusehen.

Der deutsche Pass ist keine Ramschware!

 

Kommentareingabe ausblenden

2000 Zeichen stehen noch zur Verfügung


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.